SOS Vitoria

Rettung spanischer Tiere

Chan

Von admin - 25.April 2009, 07:08 Uhr

Chan in Spanien, kurz nachdem er gefunden wurde

Chan in Spanien, kurz nachdem er gefunden wurde

 

Chan ist ein ganz armer herzensguter und lieber Hundemann aus Miranda. Er sieht kaum etwas, hat schwere Arthrose (er bekommt aber nun gute Schmerzmittel) und musste in Spanien schon einige Operationen über sich ergehen lassen, weshalb er dort so lange ausharren musste. Er wurde an den Augen (Rolllid) operiert und ihm wurden riesige Blasensteine entfernt.

Chan kam am 25.04.2009 auf eine Pflegestelle vom Tierschutz Wörrstadt. Dort darf er auch für immer bleiben, wofür wir der Familie von ganzem Herzen dankbar sind.

Chan erzählt: Hallo ihr Lieben, ich will euch mal meine Geschichte erzählen:

Ein riesiger Blasenstein

Ein riesiger Blasenstein

Als ich gefunden wurde, schien es als wäre alles zu spät. Ich war in einem erschütternden Zustand, ein blindes, kleines herunter gekommenes Bündel Hund, dass nur aus Schmerzen zu bestehen schien. Man dachte ich sei ein sehr alter Hund, in Wahrheit bin ich erst ca. 8 Jahre jung. Ich wurde von verschiedenen Spezialisten auf den Kopf gestellt und zunächst wurde mir ein riesiger Blasenstein von über 10 cm Durchmesser! entfernt. Puh, das tat gut, als der raus war und ich endlich wieder ohne diese höllische Schmerzen pieschern konnte.

 

Die Wimpern an meinen Augen waren nach innen gewachsen und haben jahrelang auf der Netzhaut gescheuert, bis ich dadurch blind wurde. Auch das hat tierisch weh getan. Meine Augenlider wurden bereits korrigiert, aber um es komplett zu beheben, wird eine große Operation von mehreren Stunden notwendig sein, da ich nach den vielen Jahren ein spastisches Entropium entwickelt habe. Mein Augenlicht wird dadurch leider nicht wieder hergestellt werden können.

Dicht an meiner Wirbelsäule steckt eine Gewehrkugel, die nicht entfernt werden kann, das wäre zu gefährlich.

Meine Wirbelsäule ist im hinteren Bereich durch Schläge so schwer deformiert, dass auch hier nichts mehr operiert werden kann, sondern nur Schmerzmittel Linderung bringen. Meinen Schwanz hat man versucht mir abzuhacken, er war mehrfach gebrochen und die Nerven stark beschädigt. Er musste letzte Woche amputiert werden und dabei wurde ich gleichzeitig kastriert, da meine Prostata stark vergrößert war. Meine Blase wurde nochmal gespült., da sich schon wieder Steine zu bilden beginnen. Daher muss ich auf Dauer Spezialfutter bekommen. Puhh, das war ein richtiger Operations-Marathon. Da aber alles letztenendes dazu beiträgt mein jahrelanges Martyrium zu beenden, trage ich es mit Fassung. Was ich nicht ertrage ist dieser Plastikkragen, den Hunde nach OPs anbekommen, damit sie nicht an die Wunden gehen. Deshalb habe ich ein Hemd anbekommen und wir haben uns darauf geeinigt, dass ich nicht an den Nähten herumlecke - das funktioniert.

Als ich gefunden wurde lief mir der Eiter in Strömen aus den Ohren. Bei den Untersuchungen wurde festgestellt, dass man mir auch an den Ohren herumggeschnitten hat. Meine Ohren wurden mehrfach gespült und werden jetzt täglich behandelt.

Am 14. Juni werde ich einer Gold Akkupunktur unterzogen, um mir die Schmerzen, die mir die Hüftdisplasie und die Arthrose im rechten Knie bereiten, zu lindern.

Die bisher schon angefallenen Tierarztkosten liegen bei 2000 € - mindestens weitere 1000 € werden dazu kommen. Aus eigener Kraft können das die Wörrstädter nicht schaffen. Deshalb bitte ich euch von ganzen Herzen, helft meine notwendigen Operationen zu finanzieren, denn zum ersten Mal in meinem Leben habe ich die Chance auf ein glückliches Hundeleben. Ich stecke voller Lebensmut und Lebensfreude und habe es mehr als verdient noch eine schöne Zeit zu haben!!!

Nach allem was ich in meinem Leben jetzt schon erlitten und mitgemacht habe, ist es wie ein Wunder, dass ich trotzdem total lieb, freundlich und umgänglich bin. Aber das eigentliche Wunder ist schon geschehen - ich habe bereits ein Zuhause bei einer lieben Familie und ihren drei Chow-Chows, mit denen ich mich gut verstehe. Einer ist ebenfalls blind.

Ich sage schon mal ganz vielen Dank und werde euch über meine Geschichte auf dem Laufenden halten.

Euer dankbarer CHAN

 

15.06.2009: Hallo, da bin ich wieder, um euch über mein Wohlergehen zu berichten.

Am letzten Freitag war ein Spezialist aus Berlin da, Dr. Rosin und hat meine Wirbelsäule, das arthrotische Knie und die Hüfte mit Goldakkupunktur behandelt. Bei dieser Behandlung werden kleine Stückchen Golddraht an die Akkupunktur Schmerzpunkte gesetzt. Sie bleiben dauerhaft drin und schalten so den Schmerz aus bzw. lindern ihn erheblich. Da an den Stellen wo der Golddraht gesetzt wird, das Fell abrasiert werden musste, sehe ich jetzt aus wie ein Flickenteppich. Auf meine jetzt kahle Wirbelsäule bekomme ich 50er Sonnencreme, denn ich liebe es in der Sonne zu liegen. Aber das wächst alles wieder nach und Hauptsache es tut nicht mehr so weh.

Es ist einfach wunderbar! Ich kann jetzt viel besser laufen und die Schmerzmittel können jetzt ausgeschlichen werden. Das ist ein völlig neues Lebensgefühl, das kannte ich schon garnicht mehr. Jetzt kann ich es auch genießen massiert zu werden. Und da ich mich jetzt wieder besser bewegen kann, werden sich auch meine Muskeln wieder aufbauen und dann wird alles noch ein Stückchen leichter und besser. Auch sind wir jetzt auf der Suche nach einer Physiotherapiepraxis, die ein Unterwasserlaufband hat. Denn ich geh gerne ins Wasser und zum Muskelaufbau wäre das ganz prima.

Da ich zu der Behandlung ja wieder in Narkose musste, haben sie mir bei der Gelegenheit nochmal mein entzündetes Ohr gespült und einen Zahn gezogen. Das habe ich aber alles gut weggesteckt und habe kaum das ich so richtig wieder wach war, versucht die Futtertonne umzuwerfen. Hatte halt Kohldampf, blöd, dass der Deckel nicht abgegangen ist….

Mit meinen drei Chow Kumpels Rhed, Ciao und Chouchou verstehe ich mich bestens und meine neuen Herrchen erliegen meinem Charme jeden Tag aufs Neue.

Also ihr seht - es geht aufwärts. Ich bin jetzt ein richtiges Goldstück, im wahrsten Sinne des Wortes.

Meine Behandlungen haben bisher 2400 € gekostet. Eine ganze Menge liebe Menschen haben inzwischen 1540 € gespendet - das ist echt super toll.

18.06.2009: Schaut mal was mein neues Frauchen schreibt: Es ist einfach eine Freude zu sehen, wie der Bub jeden Tag ein bisschen besser drauf ist. Jeden Tag kann er ein bisschen besser und länger laufen.

Er wird so was von albern und wenn ich mit ihm vom gassigehen zurück komme, werden die anderen mit Hundekuss begrüsst. Chouchou findet das echt blöd, der hasst nasse Zungen in seinem Gesicht, aber die anderen finden es toll. Seine Futtertonnen-Aktivitäten werden ausgeweitet, ich stell jetzt das Trockenfutter separat, damit er nicht drankommt. Heute morgen hat er den Deckel geschafft, keine Ahnung, wie er das gemacht hat.

Seine schlimmen Albträume werden auch besser, er schläft viel ruhiger und entspannter.

Chan in Deutschland

Chan in Deutschland

28.06.2009: Ich kann inzwischen schon 20 Minuten flüssig spazieren gehen, ist das nicht toll. Die ganzen Mühen und Strapazen haben sich gelohnt, es wird von Tag zu Tag besser. Wenn ich mich nach dem Spaziergang etwas ausgeruht habe, will ich sogar mit den anderen spielen. Nur das Ohr, wo sie mir die Ohrmuschel weggeschnitten haben will nicht richtig heilen. Ein Polyp ist am wachsen, ich hoffe nicht, dass der wegoperiert werden muss.

Meine Freundin Laura

Meine Freundin Laura

05.07.2009: Schaut mal ihr Lieben, das da rechts ist ein Bild von meiner Freundin Laura. Wir kennen uns zwar nicht persönlich, aber Laura hat anläßlich ihres Geburtstages für mich gesammelt und so sind 120 € zusammen gekommen. Die Karte mit dem Schutzengel ist auch von Laura und ihrem Frauchen. Jetzt kann mir doch eigentlich gar nichts mehr passieren, außer, dass es jeden Tag besser wird und ich von nun an ein herrliches, glückliches, behütetes Hundeleben führen darf. Danke Laura - es ist wirklich ein tolles Gefühl Freunde zu haben, die einem in der Not beistehen.

Ein Schutzengel von Laura für Chan

Ein Schutzengel von Laura für Chan

13.07.2009: Unglaublich aber wahr - es sind inzwischen 2630 € zusammen gekommen und somit ist es gelungen meine gesamten Behandlungskosten durch Spenden abzudecken. Ich bin unsagbar glücklich.

Noch vor wenigen Monaten hat niemand einen Pfifferling mehr auf mich und mein Leben gegeben und ich selbst hatte auch schon fast aufgegegben, wer sollte so einer geschundenen Kreatur wie mir denn noch eine Chance geben. Tja, ich wurde zum Glück eines Besseren belehrt und weiß gleichzeitig, dass es unzählige andere arme Hunde gibt, die niemandem auffallen, um die sich keiner schert und die einsam und verlassen sich bis zum Tode quälen.

Für alle, die sich für Hunde wie mich einsetzen ist es eine fürchterliche Gewissheit, dass nie allen geholfen werden kann. Aber jede einzelne Seele zählt und dieses Mal war ich der Glückliche.

Dafür danke ich allen aus tiefstem Herzen, die mich in der Zeit seit meiner Rettung begleitet und gepflegt und geholfen haben mit ihren Spenden meine Behandlung zu finanzieren.

Herzlichen Dank für Eure unentbehrliche Hilfe! Euer Chan

Herzlichen Dank für Eure unentbehrliche Hilfe! Euer Chan

 

zurück zur Übersicht “Zuhause gefunden”

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 25. April 2009 und wurde abgelegt unter "Zuhause gefunden 2009".

 


© SOS Vitoria e.V.

Anpassung und Design: TKS
26 Verweise - 0.195 Sekunden.